23.06.2017

Die Zukunft der Mobilität im Mobility Lab erleben

Eröffnung des neuen PTV Mobility Labs am 22. Juni in Karlsruhe

Karlsruhe, 23.06.2017. Die Zukunft gestalten und schon heute erproben: In Kooperation mit der Stadt Karlsruhe hat die PTV Group ein Mobility Lab aufgebaut, das am 22. Juni 2017 offiziell eröffnet wurde. Hier werden verschiedene Verkehrsplanungs- und Modell-Lösungen miteinander sowie mit weiteren Lösungen verknüpft, um neue Ideen und Ansätze sowie ihre Auswirkungen auf Städte und Regionen überall auf der Welt zu erproben. Von Echtzeitlösungen für die Verkehrsplanung bis zu neuen, bedarfsgerechten Mobilitätsdiensten (Mobility as a Service). Ein Mobilitätslabor, das internationale Forscher, Planer, Entscheider, Betreiber und Dienstleister zusammenbringt.

Mit dem Mobility Lab möchte das Unternehmen dazu beitragen, die Stadt Karlsruhe zur Smart City zu entwickeln. Am Beispiel der Stadt Karlsruhe lassen sich auch für andere Städte zukunftsfähige Lösungen zeigen. So soll das PTV Mobility Lab verschiedene Entwickler und Anwender von Tools und Modellen zusammenbringen, um PTV-Software miteinander zu verknüpfen und mit anderen Produkten zu kombinieren. Dabei bietet das Mobility Lab eine Entwicklungs- und Präsentationsumgebung, die auch von anderen Dienstleistern und für andere Anwender genutzt werden kann. So eignet sie sich auch für Echtzeitanwendungen aus anderen Städten, in denen auch der ÖPNV in das Verkehrsmanagement mit aufgenommen wurde.

Herzstück des Mobility Labs ist das Verkehrsmanagementsystem Karlsruhe auf der Grundlage der Software PTV Optima. In diesem System werden auf Basis eines stundenfeinen Verkehrsmodells der Stadt Karlsruhe mit der Verkehrsplanungssoftware der PTV Online-Detektordaten geliefert. Sie stammen aus dem städtischen Verkehrssteuerungssystem von Siemens. Hinzu kommen Daten von verschiedenen kommerziellen Datenlieferanten wie Here, INRIX, MotionLogic oder TomTom. Durch die Verknüpfung dieser Modelle und Daten in dem Echtzeit-Verkehrsmanagementsystem PTV Optima ergibt sich eine Vielzahl an Funktionalitäten für den Verkehrsplaner.

Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

So lässt sich beispielsweise die Verkehrslage im gesamten Straßennetz – auch auf den Strecken, zu denen keine Messdaten vorliegen – berechnen und schätzen (Propagierung). Möglich sind zudem Kurzfristprognosen der Verkehrslage im gesamten Straßennetz in 15-Minuten-Schritten für bis zu 60 Minuten im Voraus. Dabei können vorhersehbare Ereignisse, wie Baustellen oder Events, ebenso wie nicht vorhersehbare Ereignisse, etwa Unfälle, bei der Prognose der Verkehrslage berücksichtigt werden.

Wichtig sind auch die Maßnahmeszenarien, die sich im Mobility Lab entwickeln lassen, um auf die Ereignisse zu reagieren. Indem man zum Beispiel das Angebot verändert, an Knotenpunkten die Signalprogramme für Ampeln anpasst oder sie so koordiniert, dass sich eine Grüne Welle ergibt. Zu den Maßnahmeszenarien zählt auch die Schaltung von Wechselwegweisern sowie die Beeinflussung der Verkehrsnachfrage durch Meldungen im Rundfunk, Internet oder in Navigationssystemen. Darüber hinaus lassen sich die Auswirkungen verschiedener Maßnahmeszenarien online simulieren, um die geeignete Maßnahme auszuwählen. Wobei dieser letzte Schritt, also die Entwicklung, Auswahl und Schaltung von Maßnahmen der Stadt Karlsruhe mit ihren Fachämtern und Einrichtungen (Verkehrsabteilung im Tiefbauamt) obliegt. Die PTV bietet dabei ihre Unterstützung und das Mobility Lab.

Zur offiziellen Eröffnung des Mobility Labs am 22. Juni zeigte die PTV ihren Gästen nicht nur das Verkehrsmanagementsystem für Karlsruhe mit Kurzfristprognose und Szenarienbewertung. Auch Anwendungen aus anderen Städten sowie neue Dienste im Rahmen von Mobility as a Service (MaaS) wurden präsentiert. Ebenfalls zu sehen war eine Lösung zur integrierten und interaktiven Stadtplanung: die Verknüpfung von PTV Visum mit dem Tool Urban Strategy der niederländischen Forschungseinrichtung TNO. Damit lassen sich aufgrund von Veränderungen im Netz oder der Flächennutzung online Lärm- und Schadstoffemissionen aus dem Verkehr berechnen sowie deren Ausbreitung und die Betroffenen innerhalb der städtischen Bevölkerung.

 

4.177 Zeichen. Wir freuen uns über jeden Beleg Ihrer Veröffentlichung!


PTV. The Mind of Movement

Die PTV Group betrachtet Verkehr und Logistik als Ganzes, um Mobilität zukunftsfähig zu gestalten. Ausgezeichnet als Weltmarktführer entwickelt das Unternehmen intelligente Softwarelösungen für die Transportlogistik, die Verkehrsplanung und das Verkehrsmanagement. Das hilft Städten, Unternehmen und Personen dabei, Zeit und Kosten zu sparen, Straßen sicherer zu machen und Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Die PTV setzt ihr weltweit einzigartiges Expertenwissen zu allen Facetten der Mobilität dafür ein, dass Menschen und Güter rechtzeitig, sicher und ressourcenschonend ihre Ziele erreichen.

Mehr als 2.500 Städte setzen PTV-Produkte ein. Transporte in über einer Million Fahrzeugen werden mit PTV-Software geplant. Das Europäische Verkehrsmodell, das den gesamten Personen- und Güterverkehr in Europa abdeckt, wird mit PTV-Software entwickelt. Auch dafür arbeiten rund um den Globus über 700 Kolleginnen und Kollegen mit Leidenschaft an leistungsstarken Lösungen. Der Hauptsitz im Herzen der Technologieregion Karlsruhe ist Entwicklungs- und Innovationszentrum. Von hier aus plant und optimiert die PTV seit 1979 alles, was Menschen und Güter bewegt.

Die deutsche Gesellschaft PTV Planung Transport Verkehr AG ist ein Unternehmen der PTV Group. www.ptvgroup.com.

Zurück zur Übersicht

Contact

Unternehmenskommunikation
Petra Gust-Kazakos
PR-Managerin

Phone:+49 721-9651-546
E-Mail:petra.gust-kazakos@ptvgroup.com

Der Karlsruher Bürgermeister Michael Obert und Vincent Kobesen, CEO der PTV Group, nehmen das neue Mobilitätslabor offiziell in Betrieb.

Download: